Forum H A U P T F O R U M

Suchanfrage: 
 Großschreibung: 
beachten  

Austausch von Ansichten rund um uns 

Hilfe / Häufige Fragen

ad Socken:-) (Eintrag 3516)
Eintrag abgeschickt von Solenne Mail an Solenne am 10.07.03 um 12:26 Uhr:


Hallo lieber WW!

Zitat: "Frei in seinem Handeln sein.....kann man das nur dann, wenn man perfekt ist?"
Nobody is perfect, also erübrigt sich diese Frage. Aber natürlich bin ich der Meinung, man solle so handeln, wie man sich fühlt. Dazu bedarf es jedoch Taktgefühl und Feinfühligkeit. Ich würde übrigens auch Humor als Mittel zum Zweck begrüßen.

Am Beispiel 'Socken', ohne dies jetzt ins lächerliche zu ziehen - kann ja mitunter ein ernstes Problem sein:
Möglichkeit 1)
Igitt! Deine Socken stinken ja fürchterlich! Sag mal, wäscht du dir eigentlich NIE deine Füsse ?!!!
Möglichkeit 2)
Heute bist du aber schick angezogen! Wechselst du deine Socken eigentlich auch täglich? Ich finde das super

So bin ich der Meinung, dass man keinen Zitat: "wunden Punkt" trifft, wenn man es in die richtige Verpackung steckt.

Je näher einem jemand steht, desto mehr kann er uns verletzen.
Oh ja, das klingt wirklich paradox und zeugt nicht gerade von einem entspannten Verhältnis. Aber es klingt für mich auch logisch.
Ein mir Fremder oder irgendein Bekannter KANN keine wunden Punkte treffen, da ich mich ihm gegenüber nicht geöffnet habe, ihn nicht Einblick gewähren ließ in meine Seele, meine Gefühlswelt. Das würde dann entweder an mir abprallen oder mich höchstens ärgern.
Wobei zwischen 'Verletzung' und 'Ärger' ja schon ein Unterschied besteht.

Zitat: "Andere wissen um ihren Schatten nicht Bescheid. Ist das mein Problem?"
Nein, sollte es nicht sein.
Aber wieder ein 'Aber': Haben wir nicht hier im Forum immer und immer wieder gelernt, behutsam bei allen Dingen vorzugehen? Muss es wirklich der Elefant im Porzellanladen sein, auch wenn er mit 'höflicher Offenheit' die Scheibe eingetreten hat?

Fazit: Wohldosierte Offenheit verbunden mit einer großen Portion Sensibilität für den anderen und wenn es uns selbst trifft, an das 2.Versprechen denken: Nichts persönlich nehmen.
Aber hier wohl besonders schwer nachzuvollziehen, oder?

Hängemattengrüsse retour, wo auch immer, Solenne



Name:
Zu DIESEM Eintrag unten im Kontext Zum Seitenende
E-Mail:
Betreff:
Schriftgestaltung
Optionale URL:
Markierter Text wird fett dargestellt Markierter Text wird kursiv dargestellt Markierter Text wird unterstrichen dargestellt Markierter Text wird als Zitat dargestellt Markierter Text wird in Internet-Link umgewandelt (www.irgendwo.com) - Markierter Text soll Teil einer Liste sein Markierter Text wird numerierte Liste Markierter Text wird einfache Liste
Referenz:
  Eintrag, auf den dieser verweisen kann (> FAQ 'verweisen')

Text:

Eintrag als 'zu merken' kennzeichnen, bzw. Kennzeichnung löschen

Eintrag als 'ungelesen' markieren

Zurück zum Forum (Bereits Geschriebenes, noch nicht Abgeschicktes, geht verloren!)
Persönliche Markierung des Beitrages 'blau'Persönliche Markierung des Beitrages 'grün'Persönliche Markierung des Beitrages 'orange'Persönliche Markierung des Beitrages löschen

Tip: Längeren Text hie und da in Zwischenablage 'sichern' mit <Strg+a>, dann <Strg+c>

 

 
     
Gesamter Thread:

Level(Tiefe) 0 Sich geben, wie einem zumute ist... - Weltenwanderer   03.07.03   22:13   (3202) ... Auf DIESEN Beitrag antworten. Damit wird die Antwort DIESEM hier untergeordnet, statt dem aktuellen obenZum SeitenbeginnDiesen Beitrag als gelesen kennzeichnenDiesen Beitrag mit einem Merker versehen
Obwohl ich eigentlich kein neues Thema anleiern wollte, tu ichs doch, weil sonst verschwindet es, wie es mir schon so oft erging. Irgendwann gestern Nacht, so ab 3146 etwa (meine damit kein militärisches 'dreiundzwanzighundert' statt 23 Uhr, sondern schlicht die Beitragsnummer), ging es um das Thema: Sich so zu geben, wie man fühlt. Daß das gut wäre und das Leben erleichtern würde. Hmm. Im Prinzip ja. Aber.

Würde das nicht bedeuten, daß man es ruhig sagen kann, zwar in netten Worten, aber doch, was einem gefällt (klar! Wer will das nicht hören!) und was einen stört (hmm... ähh... also naja...).
Nehmen wir an, wir sind in einer Runde und gewöhnen uns an, jemandem zu sagen, daß uns sein inhaltsloses Gerede stört oder seine Wichtigtuerei oder er nach Knoblauch riecht. Ein gutes Gefühl, nicht unter Druck zu sein, keine Frage, weil ich habs ja dann los. Nur glaube ich, daß dann auch eines eintritt: Die Schar der Bekannten wird deshalb kleiner, weil sie mich zu fürchten beginnen. Wenn Kindermund die Wahrheit spricht, naja, die Kinderlein, mal kurz rot werden, aber sie sind ja niedlich und so drollig. Aber was Ausgewachsenes wie wir? So in Gesellschaft: "Sag, Dein Körpergeruch - ist das weil du dich so wenig wäschst oder weil du so schnell schwitzt oder genetisch?" ... "Onanierst du eigentlich auch so oft wie dein Bruder?" ... "Soo blöd finde ich eigentlich Elfi gar nicht, wie Du mir neulich gesagt hast..." ... "Kannst du eigentlich nicht bitte mal denken, bevor du was fragst?"

Ehrlichkeit macht einsam...? Dulden oder Offenheit? Wenn es micht 'stört' ist das nicht eigentlich mein Problem? Aber wie ist es, wenn eine gemeinsame Sache betroffen ist? Einer sollte dann ja wohl was tun, nicht? Der Weise schweigt und läßt es sich am A.. vorbei gehen? Aber was ist dann mit den Dickfelligen, die die sanfte Methode beim besten Willen nicht überlauern? Ist das für die (wie eigentlich für jeden) nicht gut? Für die gut aber ich dafür einsam, weil wer will denn schon wen, der alles sagt, was er meint?

Ach ja, viele Fragen wieder mal

Wünsche uns allen angenehmes Zurücklehnen und manchen dazu angenehmes ...

Euer Weltenwanderer...
...der sich sehr freut, daß er Euch alle kennen darf!