Forum H A U P T F O R U M

Suchanfrage: 
 Großschreibung: 
beachten  

Austausch von Ansichten rund um uns 

Hilfe / Häufige Fragen

das leben nimmt damit es geben kann (Eintrag 8328)
Eintrag abgeschickt von sinnestäter am 06.05.08 um 12:33 Uhr:


Naja, sagen wir nicht richten. Das kommt mehr dem zürnenden Bibelgott gleich der auf einen Schlag zig Ägypter umbringt und trotzdem den Anspruch erhebt, jeden Mensch zu lieben. :) Eher weisen. Diese Weisungen sehe ich aber schon in Abhängigkeit von unserem Verhalten. Und eine Form der Undankbarkeit den Geschenken des Lebens gegenüber ist eine Haltung die sicher nicht ganz konsequenzlos ist..?

Mich plagt das zurzeit wegen, wer hätte es gedacht, der lieben Exfreundin. Jetzt muß ich das doch loswerden, tut mir leid für den Monolog jetzt! ;) Ich hatte eine wunderbare, leider nur vier Monate lange, Beziehung die enorm erfüllend war. Das war so schön das ich mir vorgekommen bin, als würde ich jeden Tag in einem Traum aufwachen! Es war Geben und Nehmen von Liebe gleichermaßen stark und aufrichtig! Ich habe das bewußt genossen und war dem Leben gegenüber sehr dankbar dafür!
Ihre Gefühle für mich nahmen allerdings ab, bis sie sich gefühlsmäßig völlig abkapselte, als ihr Opa starb. Das geschah in sehr kurzer Zeit und ließ mich, leidend liebend und völlig überfordert, mit meinem Herzen zurück. Sie hat sich abgewandt um sich wieder "wichtigeren" Themen zu widmen die ihre Zukunft betreffen.
Der Kontakt ist abgebrochen, an der Stelle als plötzlich der Vorwurf kam das ich mich zwischen sie und ihre Familie gestellt habe, als ihr Opa starb. Das hätte mich nicht schwerer treffen können als wenn sie mir den Tod des Großvaters in die Schuhe geschoben hätte.

Also schwanke ich zwischen ehrlicher Dankbarkeit für vier Monate des Glücks und großer Ablehnung für eine noch ungewiss lange Zeit des Leidens. Das Leid nimmt mehr und mehr ab und kommt dann doch wieder überraschend stark an manchen Tagen! Trotzdem möchte ich nicht vergessen das es ein Geschenk war, dass, wie du richtig gesagt hast, nur geliehen war..
Wird mir die Liebe das nachsehen wenn ich mich von ihr undankbar behandelt fühle?

lieben Gruß
Oliver



Name:
Zu DIESEM Eintrag unten im Kontext Zum Seitenende
E-Mail:
Betreff:
Schriftgestaltung
Optionale URL:
Markierter Text wird fett dargestellt Markierter Text wird kursiv dargestellt Markierter Text wird unterstrichen dargestellt Markierter Text wird als Zitat dargestellt Markierter Text wird in Internet-Link umgewandelt (www.irgendwo.com) - Markierter Text soll Teil einer Liste sein Markierter Text wird numerierte Liste Markierter Text wird einfache Liste
Referenz:
  Eintrag, auf den dieser verweisen kann (> FAQ 'verweisen')

Text:

Eintrag als 'zu merken' kennzeichnen, bzw. Kennzeichnung löschen

Eintrag als 'ungelesen' markieren

Zurück zum Forum (Bereits Geschriebenes, noch nicht Abgeschicktes, geht verloren!)
Persönliche Markierung des Beitrages 'blau'Persönliche Markierung des Beitrages 'grün'Persönliche Markierung des Beitrages 'orange'Persönliche Markierung des Beitrages löschen

Tip: Längeren Text hie und da in Zwischenablage 'sichern' mit <Strg+a>, dann <Strg+c>

 

 
     
Gesamter Thread:

Level(Tiefe) 0 Allein - Weltenwanderer   20.04.08   09:55   (8312) ... Auf DIESEN Beitrag antworten. Damit wird die Antwort DIESEM hier untergeordnet, statt dem aktuellen obenZum SeitenbeginnDiesen Beitrag als gelesen kennzeichnenDiesen Beitrag mit einem Merker versehen
A L L E I N

Kein Anrecht

auf Willkommensein bei deinem Seelengefährten,
deinen Freunden und Bekannten,
deinen Eltern, als du gezeugt worden bist.

Auf Geborgenheit in einem warmen Zimmer, wenn draußen kalter Regen fällt,
auf einen gedeckten Tisch, wenn du Hunger hast,
auf ein wärmendes Feuer, wenn Leere dich ausfriert.

Auf ein Heilmittel, wenn dich Schmerzen krümmen,
auf Wasser, wenn deine Zunge am Gaumen klebt,
auf einen Stein zum Ausruhen, wenn dein Fuß ermüdet.

Auf eine liebevolle Berührung, wenn deine Trauertränen sich Freiheit suchen,
auf einen sichere Schulter, wenn dein Schritt einknickt
auf zarte Lippen, wenn Sehnsucht dich zerreißt.

Alles
nur ein Geschenk

Weltenwanderer