Forum H A U P T F O R U M

Suchanfrage: 
 Großschreibung: 
beachten  

Austausch von Ansichten rund um uns 

Hilfe / Häufige Fragen

magische Mauern und weitere Zaubermittel (Eintrag 8679)
Eintrag abgeschickt von kleineBlume Mail an kleineBlume am 27.05.12 um 22:07 Uhr:


Hallo Martin,

"außerhalb des üblichen Denkens" ist der Schlüssel. Üblicherweise spüre ich Gefühle im Körper kaum. Zorn ist ein gutes Beispiel, bis vor einiger Zeit habe ich mich für unfähig gehalten, solchen überhaupt zu empfinden. Jetzt bekomme ich perfekte Nachhilfe von meinem derzeitigen Arbeitgeber und seinen Untertanen, ich lerne es allmählich.
In vielen Situationen reagiere ich nach dem Prinzip: Bloß nichts anmerken lassen - weder von außen noch von innen. Immer schön im Kopf bleiben (= sicher) Hmpf. Das muß ja nicht so bleiben. "ich bin halt so verkopft ich kann das nicht" = einfache Ausrede, noch nicht mal eine gute.
Also Kopfsprung und einfach mal drauf achten, was mein "Gehäuse" so von sich gibt. Immerhin möchte ich ja gut in diesem Körper leben. Wenn ich mich für zweigeteilt halte ist das meine Wahrnehmung, nicht unbedingt Realität.

Bisher spiele ich einfach mit den Bildern, die besonders beim Schreiben auftauchen. Spielen ist immer gut. Turmhohe Mauer? Also gut, da ist also ein schmaler, sehr, sehr, hoher Turm mit Strichmännchen drin und läuft durch die Stadt. Da muß ich schon wieder lachen, trifft aber an manchen Tagen zu. Es ist schlichtweg unmöglich und nebenbei unnötig auf Straßen, U-Bahn etc. jeden Blickkontakt zu vermeiden. Schutz ohne Bedrohung. Hmpf.
Bilder lassen sich ja verändern. Also trage ich Steinreihe um Steinreihe ab bis die Mauer eine gemütliche Sitzhöhe hat. Witzigerweise verändert das mein Verhalten. Wie schön ist es doch ganz nebenbei ein Lächeln zu tauschen, einfach nur so. Auch der Kontakt zu meiner Schwester kommt da (wenn es ihr gut geht) auf eine neue Ebene.
Damit fühle ich mich auch nicht immer wohl, also wacker ein Stückchen wieder hochgemauert, so das ich gerade drüber gucken kann. Das ist besonders an den schwierigen Tagen angenehmer.
Schwierige Tage.

Mal kurz zurück zum eigentlichen Thema: Transplant. Grundsätzliche Überlegungen und meine eigenen Zweifel von "vorher" sind mir gerade herzlich egal. Ich sehe nur den Zustand vorher (zwischen unsäglich und grottenschlecht) und die Möglichkeiten jetzt. Nur sind Möglichkeiten keine Besserung, auch wenn sie diese versprechen. Die Situation vorher/jetzt auch nur teilweise zu beschreiben sprengt sicher den Rahmen hier, das würde ein Buch füllen. Kurz gesagt: die Zustände, in denen sie (meine Schwester) sich immer wieder befindet, braucht kein Mensch, weder Freund noch Feind. Das war vorher manchmal so und kommt gerade wieder. Zwei oder drei solcher Tage in Folge und ich gehe in die Knie, gehe in die Knie als Begleitperson, noch nichtmal als Leidtragende. Und doch wird das alles irgendwie einen Sinn haben.
Hinter der Frage "Vielleicht gibt es ja was für MICH zu lernen, statt für meine Schwester" verbirgt sich die Angst/Hoffnung: "vielleicht kann ich etwas tun (lernen) um die Situation aufzulösen, dahinter wiederum verbirgt sich der Wunsch sie erlösen zu können und dahinter schlummert die alte "Schuld"frage, die der Verstand längst als nicht zutreffend klassifiziert hat. Ähem - DAS war jetzt wahrscheinlich wirklich etwas schwierig ausgedrückt. Hmpf.

Zum Glück gibt es viele Zaubermittel. Eiskaltes, fließendes Wasser bei hochsommerlichen Außentemperaturen ist nämlich auch eins. Klar schreien innerer Schweinehund, jeder Milimeter nasser Haut und die Kopfstimme erstmal um die Wette; ich mag hier gar nicht wiederholen, was sie mir da alles vorwerfen. Die (Sauna-)Erfahrung läßt mich wissen, daß sie allesamt glücklich sind wenn sie einmal drin sind (im Wasser) und geradezu euphorisch, wenn liebevoll gebündelte Sonnenstrahlen (mit Geschenkband, Grußkarte und Schleife) aus kalt warm, aus zufrieden glücklich und aus verschwitzt sauber machen. Kaltes Wasser ist gar nichts schlimmes, im Gegenteil.

Vollkommen frostfreie und unvermauerte Grüße

Silke



Name:
Zu DIESEM Eintrag unten im Kontext Zum Seitenende
E-Mail:
Betreff:
Schriftgestaltung
Optionale URL:
Markierter Text wird fett dargestellt Markierter Text wird kursiv dargestellt Markierter Text wird unterstrichen dargestellt Markierter Text wird als Zitat dargestellt Markierter Text wird in Internet-Link umgewandelt (www.irgendwo.com) - Markierter Text soll Teil einer Liste sein Markierter Text wird numerierte Liste Markierter Text wird einfache Liste
Referenz:
  Eintrag, auf den dieser verweisen kann (> FAQ 'verweisen')

Text:

Eintrag als 'zu merken' kennzeichnen, bzw. Kennzeichnung löschen

Eintrag als 'ungelesen' markieren

Zurück zum Forum (Bereits Geschriebenes, noch nicht Abgeschicktes, geht verloren!)
Persönliche Markierung des Beitrages 'blau'Persönliche Markierung des Beitrages 'grün'Persönliche Markierung des Beitrages 'orange'Persönliche Markierung des Beitrages löschen

Tip: Längeren Text hie und da in Zwischenablage 'sichern' mit <Strg+a>, dann <Strg+c>

 

 
     
Gesamter Thread:

Level(Tiefe) 0 Organtransplantation - kleineBlume   19.07.11   18:03   (8661) ... Auf DIESEN Beitrag antworten. Damit wird die Antwort DIESEM hier untergeordnet, statt dem aktuellen obenZum SeitenbeginnDiesen Beitrag als gelesen kennzeichnenDiesen Beitrag mit einem Merker versehen
Hallo Ihr Lieben,

schwierige Themen sind hier noch immer gut aufgehoben - und ab und zu schaut wohl doch immer mal wieder jemand hier vorbei...

hmpf - was fällt Euch zum Thema Organtransplantation ein?

Vor einigen Jahren habe ich selbst einen Spenderausweis mit mir herumgetragen, Motto: solln sie doch nehmen was noch zu gebrauchen ist, wenn ich die Schwelle überschritten habe.

Mittlerweile sehe ich das etwas anders, in jeder Körperzelle sind Erinnerungen, Erfahrungen eine ganze Lebenszeit gespeichert... wie soll mein Herz für jemand anders schlagen? Wie soll eine fremde Lunge für mich atmen, eine fremde Niere mein Blut reinigen, ... ???
Noch sind wir keine Lego-Baukästen, kann der gelbe Stein denn wirklich "einfach so" gegen einen roten ausgetauscht werden??? Auch klar: besser die Legosteinchen pflegen bevor sie einen Knacks bekommen, aber wer pflegt schon LEGO?

"Einfach so" ist natürlich maßlos übertrieben, lebenslang Medikamente, die das Immunsystem austricksen (ausschalten) usw. - das für Konsequenzen ergeben sich auf der "nicht-technischen" Ebene?

Interessiere mich für jeden Gedanken, der irgendwo auftaucht...

Viele Grüße und wünsch Euch einen schönen Sommmer

kleineBlume

(meine einzige Schwester wartet auf zwei Organe, daher beschäftigt mich das Thema sehr)