Forum H A U P T F O R U M

Suchanfrage: 
 Großschreibung: 
beachten  

Austausch von Ansichten rund um uns 

Hilfe / Häufige Fragen

Schatten und Licht (Eintrag 8704)
Eintrag abgeschickt von kleineBlume Mail an kleineBlume am 16.07.12 um 20:39 Uhr:


Hallo Weltenwanderer,

dem kann ich spontan nur zustimmen. Clever und kreativ sind sie in Sachen Verstricken in Gedanken. Funktioniert prima, alles dreht sich im Kreis. Gedanken beiseite lassen scheint wie der Sprung über den eigenen Schatten.
Was ist die Lösung? Außer "es einfach tun".
Auch sie (Emotionen) müssen einen Schatten werfen, über den sie nicht springen können. Und doch ist da ... nichts. Ach doch, ja, jede Menge unnützer Gedanken, die ihre Kreise ziehen.

Wenn ich zwanzig Jahre zurück denke (hey, bin ich alt geworden??) kann ich sie sehen. Wie sie sich aufblähen, aufbauschen und aufplustern und wieviel Kraft es kostete sie nicht wahrzunehmen, doch wahrzunehmen aber darüber hinweg zu gehen. Und wie sie dann - wohlgenährt und gemästet - in Momenten der Schwäche über mich her fielen. Nun, das ist zwanzig Jahre her. Sind ihre Taktiken besser geworden oder meine? hmmpf...
Oder läßt einfach Gewöhnung das Brodeln im Untergrund als normal erscheinen? Gibt es ein Brodeln? Oder nur Probleme sehen, wo keine sind? Zu viele Gedanken...

Vielleicht kann der innere Beobachter helfen. Nicht suchen sondern warten. Aufmerksam bleiben - egal für wessen Stimme. Ja, auch auf die Gefahr hin, in die Irre geführt zu werden.

Nicht nur die Zeiten wandern. Inspiriert durch gut 400 km an Spaniens Westküste möchte ich den Weg nach Rom unter die Füße nehmen. Start soll in Greifswald sein, wo einer meiner anderen Wege endete. Leider verschiebt sich durch die Transplantation meiner Schwester alles ins nächste Jahr, um den Alpen nicht im Herbst gegenüber zu stehen.
In Spanien stand ich mir irgendwann selbst gegenüber. Hilflos, angekommen und fremd, vertraut und verzweifelt, im Schatten meines Lichtes oder im Licht meines Schattens.
Beobachten, warten und den Dingen ihren Lauf lassen, (der Lauf der Dinge läßt sich doch nicht beeinflussen), aber ... ist das Vertrauen?

Liebe Grüße

Silke



Name:
Zu DIESEM Eintrag unten im Kontext Zum Seitenende
E-Mail:
Betreff:
Schriftgestaltung
Optionale URL:
Markierter Text wird fett dargestellt Markierter Text wird kursiv dargestellt Markierter Text wird unterstrichen dargestellt Markierter Text wird als Zitat dargestellt Markierter Text wird in Internet-Link umgewandelt (www.irgendwo.com) - Markierter Text soll Teil einer Liste sein Markierter Text wird numerierte Liste Markierter Text wird einfache Liste
Referenz:
  Eintrag, auf den dieser verweisen kann (> FAQ 'verweisen')

Text:

Eintrag als 'zu merken' kennzeichnen, bzw. Kennzeichnung löschen

Eintrag als 'ungelesen' markieren

Zurück zum Forum (Bereits Geschriebenes, noch nicht Abgeschicktes, geht verloren!)
Persönliche Markierung des Beitrages 'blau'Persönliche Markierung des Beitrages 'grün'Persönliche Markierung des Beitrages 'orange'Persönliche Markierung des Beitrages löschen

Tip: Längeren Text hie und da in Zwischenablage 'sichern' mit <Strg+a>, dann <Strg+c>

 

 
     
Gesamter Thread:

Level(Tiefe) 0 Mauern, Angst und den Dinge ihren Lauf lassen - kleineBlume   12.06.12   09:06   (8684) ... Auf DIESEN Beitrag antworten. Damit wird die Antwort DIESEM hier untergeordnet, statt dem aktuellen obenZum SeitenbeginnDiesen Beitrag als gelesen kennzeichnenDiesen Beitrag mit einem Merker versehen
Hallo Martin, Hallo Forum,

in Sachen Mauern: da ist so viel Angst, keine "Angst vor...", keine "Angst um...", einfach Angst. Der Bauch flattert, mal der Magen, mal der Unterleib, die Knie zittern, manchmal drückt es den Brustkorb zusammen. Kommt oft am vormittag, wenn ich nicht nur allein sondern auch für mich bin.
Versuche das so zu lassen, tief durchatmen, mehr nicht. Wird sich so entwickeln wie es will, nicht wie ich will.

Ob das nun was damit zu tun hat oder nicht: in den vergangenen Tagen bilden sich Assoziationen zu Angst/Vertrauen, die ein Bild aus vielen passenden Mosaik-Steinchen erkennen lassen. Mag das jetzt aber nicht "zerklären". Warten und den Dingen ihren Lauf lassen.

Liebe Grüße
Silke